Grüß Gott beim Jagawirt!

Einkehren - sich wohlfühlen - genießen - zufrieden sein - wieder kommen!

Der Jagawirt ist das Herzstück des kleinen schmucken Dörfchens Aumbach, einem Ortsteil von Rettenbach am südlichsten Zipfel des Landkreises Cham.

Das inmitten eines „Winter- und Wanderparadieses“ gelegene Aumbach konnte sich beim Kreisentscheid 2016 „Unser Dorf soll schöner werden“ die Goldmedaille sichern. Der Blick über das Donautal sowie das nahegelegene beliebte Wandergebiet im Höllbachtal mit seinen einzigartigen Felsformationen machen den Jagawirt zu einer beliebten Einkehr.

Unser Küchenteam arbeitet sehr innovativ und bringt Ihnen viele Schmankerl auf die Teller. Angefangen von bayerisch-regionaler Frischeküche, über Wild-spezialitäten bis zu Auszügen aus der alpenländischen Küche, immer wieder neu interpretiert oder mediterran beeinflusst. Dabei werden auch Vegetarier oder Veganer fündig. Besonders zu Biergartenzeiten können Sie verschiedene Brotzeiten wählen.

Dabei konzentrieren wir uns auf den Einsatz regionaler Produkte. Beliebt ist besonders unsere sonntägliche Bratenempfehlung zum Mittagstisch. Für die Sonn- und Feiertage  tragen wir unseren Gästen eine frühzeitige Reservierung an. Dies gilt auch während der momentanen Biergartenzeit.

Zu Zeiten der Corona-Einschränkungen sind leider immer wieder Abweichungen und Änderungen möglich!. Wir hoffen  auf Ihr Verständnis! Fragen Sie vorsichtshalber nach oder informieren Sie sich auf unserer Homepage! Eine gute und offene Kommunikation mit unseren Gästen liegt uns sehr am Herzen.

Der regionale Produkteinsatz macht einen jahreszeitlich bezogenen Speisekartenwechsel möglich. Blättern Sie diesbezüglich durch unsere Homepage.

 
Bene, der Wirt vo Auwa 
 
 

Daheim in unserer Gaststube!

 

Eine Geschchte aus der Gaststube

 

DREISS`G JAHR DANACH

A, a, a, a, da legst di nieder 
und stehst so schnell ned wieder auf!
I zittert no an alle Glieder, 
der Schreck, der hört gar nimmer auf!
 
Mir is was Fürchterlichs passiert:
I hab den "Zahn der Zeit" entdeckt!
I kann nur sagn, dass mi fast friert,
de Gschicht hat mi verdammt daschreckt.
 
Per Zufall - heut, nach dreißig Jahr
hab i beim Jagawirt de schöne Gerda troffa,
de einst mei große Sehnsucht war,
drei Jahr lang bin i der nachgloffa!
 
Sie war mei großer Jugendschwarm
a Buid von Weib, jung, appetitlich
- und heut is´s alt und ohne Charme -
der Zahn der Zeit frisst unerbittlich!
 
Doch, was mi no vui mehr entsetzt,
wenn i so richtig nachstudier`-
dass sich die guate Gerda jetzt
genau das Gleiche denkt - von mir!